Don´t Do it!

Surf-, Snow- und Skateboarding lebt seit jeher von den Leuten, die es lieben. Jenen Leuten, die es durch ihren persönlichen Einsatz vorantreiben. Schon immer stecken Skateboarder viel Energie, Risiko, und Herzblut hinein, und zwar aus Überzeugung. Das unterscheidet Skateboarding wohl auch von anderen Sportarten wie z.B. Skifliegen. Oder habt ihr schonmal nen Skispringer gesehen, der sich seine eigene Schanze in den Wald shaped, oder einen Ski-flug-core-Shop auf die Beine stellt, geschweige denn, seine eigenen Skier designed?? Ok, komisches Beispiel, aber ihr versteht schon.
Im Skateboarding steckt viel Energie, Freiheit und kreativer Wille, kurz, all das, was sich eigentlich jeder so für sich erträumt. Dieser attraktive “Flair” haftet Surf, Skate, Snowboarding an, das spürt sogar der Dulli von nebenan: “Cooler Skater ey, oder was, kannst du n´Ollie!?” Warum denn Cool? ich fahre doch nur wie so oft mit dem Board zum Bäcker… Ich glaube, ein Fußballer bekommt nicht an jeder dritten Straßenecke zu hören: “Ey, schieß mal nen Tor”.
Wer dieses “Flair” ebenfalls spürt, sind die großen – dem Skateboarding eigentlich fremden – Unternehmen. Und bei diesen Unternehmen entstehen auch sofort ganz gehörige Dollarzeichen in den selben Augen, die sonst aus der Chefetage über die City gucken. Wohlgemerkt: Nicht auf der suche nach neuen Spots und ohne ein Board auf einer Straße unter den Füßen. Sogesehen ziemliche Nixblicker. Was sie aber blicken ist, dass sich das “Skater Image” toll eignet, um allerlei Produkte an den Mann, oder auch Skater zu bringen. Mittlerweile ist Skateboarding so groß und populär, dass sich sowas auch mächtig lohnt. Nagut Ok, so ist das halt, is ja auch Ok. Top fit durch Energy Drinks auf der Couch lümmeln, Street Leauge gucken, noch schnell Berrics klicken und dann erstmal im Netz gucken, wo man am günstigsten das neue Plan-Bling Board kaufen kann…WAS!? Wieso denn SportCheck!? Ok, Intervention. Wie war das nochmal mit dem Herzblut?

Ich will mich ja nicht einmischen oder so, nur mal etwas zum Nachdenken anregen. Jede/r hat die Wahl, wo er oder sie seinen Stuff kauft und welche Getränke man zur Session mitnimmt.
Ich persönlich gehe jedenfalls am liebsten zum High-Five und unterstütze mit meinem Geld Leute die ich kenne, gönne mir ne Apfelschorle und feiere heimlich mein Fies&Matschig Shirt ab, denn mein Kumpel hat´s designed! Hammer.

Mehr dazu auf der Site der DON´T DO IT FOUNDATION.

Leave a Reply