Pura Pura Skatepark Community Center – Bolivia

Bald geht es los, ein neuer Skatepark wird in La Paz entstehen! Damit dieser Ort langfristig und über die tägliche Session hinaus funktionieren kann, soll neben dem Skatepark auch ein Community Center entstehen. Diese Anlaufstation ist sehr wichtig, um die positiven Effekte des Parks für die Jugendlichen voll ausschöpfen zu können. So soll dort eine regelmäßige Betreung des Parks und dessen Besuchern stattfinden können, es können Skateboards zum kostenlosen Verleih gelagert oder Workshops rund um´s Skaten angeboten werden.20140211063433-view_avec_personnageOK

Um diese wichtige Komponente des Projektes umsetzen zu können, benötigt PuraPura Eure Hilfe! Denn es fehlt noch an Mitteln, um das PuraPura Skatehouse zu realisieren. Auf dieser CROWDFOUNDING Kampangne findet Ihr mehr Infos und könnt spenden.

Weitere Infos über diese und ähnliche Projekte auch auf MakeLifeSkateLife.

VIELEN DANK!

 

Buildersjam 2014 – LA PAZ Sammelaktion

Neue Sammelaktion

Dass im Frühjahr diesen Jahres ein Skatepark in Indien mit nicht unbedeutender

Unterstützung des 2er gebaut wurde dürfte an niemandem vorbeigegangen sein. Das Medien Echo war groß und viele von euch waren auch selbst vor Ort mit dabei.

Bei der Sammelaktion im letzten Jahr haben wir knapp 400 (!!) Skateboards von euch zugesendet bekommen!

Das solch eine Aktion Sinn macht und schon nach sehr kurzer Zeit Früchte trägt, könnt ihr euch von Shake im Bangalore Skatepark zeigen und erzählen lassen: http://www.youtube.com/embed/mkpOFfBhydk

Nun steht das nächste (Hilfs) Projekt an, zehntausend Kilometer und zwei Kontinente weiter, in La Paz, Bolivien. Wie letztes Jahr wollen wir wieder Skatestuff sammeln der dann den Lokals zur Verfügung gestellt wird. Ihr habt also wieder die Gelegenheit eure überschüssigen Boards, Achsen, Kugellager, Rollen oder Schuhe in dem Skateshop eures Vertrauens abzugeben. Gesammelt wird noch bis Anfang Februar. Dann schippert ein vollgestopfter Container pure Glückseligkeit in Richtung Bolivien!!
Folgende Shops (und hoffentlich noch weitere) nehmen dieses Jahr
an der Sammelaktion teil:

Mr. Wilson Skatehalle Kassel

Wasted Box Skateshop Köln

Seach&Destroy Skateshop Berlin

Fossy Skateshop Ravensburg

Woody’s Skateshop Bielefeld

Black Heaven Shop Münster

Rebel’s Garage Düsseldorf

Kö20 Kollektiv Hannover

Pivot Distribution

Und natürlich gerne per Post ans 2er Headquarter:

2er Skateboarding e.V / Robin Höning / Königswortherstr. 20 / 30167 Hannover

Desweiteren gibt es für diejenigen unter euch, die grade zufällig ein Jahr Zeit haben die Gelegenheit über das Westwärts Netzwerk ein Jahr in dem neuen Buildersjam Skatepark in Bolivien mit den Straßenkinder zu arbeiten und sich um den Park zu kümmern! Flug Unterkunft und Verpflegung werden vom Weltwärts Netzwerk gedeckt:

Erwünschte Vorkenntnisse: Skateboard fahren, BewerberInnen ab 20 Jahre, Interesse am Unterrichten und an handwerklichen Tätigkeiten

Sprache: Spanisch

Förderprogramm: weltwärts

Kurzbeschreibung: Im April 2014 entsteht zwischen La Paz und El Alto ein öffentlich zugänglicher und kostenfreier Skatepark mit angebundenem Jugendzentrum. Ziel des Projekts ist es, Jugendlichen und Kindern von La Paz und El Alto neue Möglichkeiten und eine neue Perspektive zu geben. Da täglich eine Reihe von Aufgaben in und um dem Skatepark anfallen, soll das Projekt von zwei Freiwilligen begleitet und mitgestaltet werden.

Zu den Hauptaufgaben gehört es, das Tagesprogramm zu koordinieren, die Einrichtungen des Skateparks instandzuhalten, sowie den Fortschritt und Ablauf des Projekts zu dokumentieren. Die Freiwilligen fungieren als Hauptansprechpartner für die gesamte Anlage. Neben dem alltäglichen Betrieb des Skateparks sollen regelmäßig Aktivitäten und Workshops mit künstlerischen, handwerklichen, edukativen, sozialen, kulturellen oder umweltbezogenen Schwerpunkten angeboten werden. Um sicherzustellen, dass mit den Aktivitäten rund um den Skatepark relevante lokale Themen behandeln werden, werden die Workshops in Kooperation mit lokal agierenden NGOs aus La Paz und El Alto durchgeführt.

Bewerbungen an: Make Life Skate Life 

Gemeingüter und der 2er. Ein Denkanstoß zum neuen Jahr!

Schon über fünf Jahre existiert das Projekt 2er Skatepark mitten in Hannovers Linden und es gedeiht prächtig! Dem Platz haftet “etwas besonderes” an, das ist für jeden sichtbar, egal ob Skater, Künstler oder einfach nur Spaziergänger. Der Platz ansich, die Stimmung unter den Besuchern und Nutzern und auch die Art und Weise das Projekt betreffende Entscheidungen zu treffen, sind in der generellen Umgebung so selten zu finden, dabei aber offensichtlich sehr fruchtbar! Wir haben in der Vergangenheit viel entsprechendes Feedback bekommen und uns oft gefragt, was genau denn da überhaupt passiert, mit uns selbst – dem stetig wachsenden “harten Kern” der 2er Crew – aus der sich immer wieder erstaunliche, sehr dynamische Ereignisse entwickeln, die oft viele Menschen motivieren, einen Teil dazu beizutragen.

Im Kontrast steht eine scheinbar immer labiler werdende, abgehetzte, und oft sehr unglückliche Gesellschaft. Weltweit lassen sich massive Umweltschäden, Konflikte und beispiellose Armut und Ausbeutung beobachten, die “glücklicherweise” immer mehr Menschen zum aufhorchen, überdenken und handeln bringen. Es müssen neue Modelle des zusammenlebens und wirtschaftens gefunden werden, in denen der Mensch mit seinen Bedürfnissen und Fähgkeiten wieder im Mittelpunkt steht.

Der Begriff der “Commons” oder besser verständlich der “Gemeingüter” ist zur Zeit in aller Munde und bietet eine willkommene Chance, die schier übermächtige Ansammlung von aktuellen Zusammenhängen, Herausforderungen, Problematiken und Chancen – im kleinen wie im Großen – neu zu ordnen. Dabei lassen sich am Beispiel des 2ers viele Dinge finden, die in ihrem Wesen viele erläuterte Ansätze der “Commons” Theorie wiederspiegeln.

Umfassende Infos zum Prinzip der Commons gibt es HIER.

Und was hat Skateboarding jetzt damit zu tun?

Dem Skateboarding wohnt eine seltengewordene Freiheit inne. Klar lässt es sich – vielleicht auch gerade deshalb – hervorragend vermarkten, dient als Mittel zum Zweck mit allem was dazu gehört; aber jeder, der die Session mit Freunden, die Überwindung vor einem Handrail, das Erfolgserlebnis des ersten Ollies, das erlernen und verfeinern von Tricks, das Gefühl nachts eine leere Straße zu pushen kennt, weiß was hier gemeint ist. Es geht um das Miteinander. Kein gegnerisches Team. Kein Trainer. Keiner der sagt, man solle lieber Heelflips üben, obwohl man eigentlich lieber Kickflips macht… Regeln ja, aber aus der Sache heraus. Erfolgsdruck in erster Linie aus eigener Motivation. Skateboarding lässt sich seine Vielfalt nicht wegnehmen, und dieses Prinzip sollte wieder für mehr gelten – So wie es eigentlich auch schon immer war.

Wir sind überzeugter und motiviertet denn je, den 2er in Zukunft MIT unf FÜR euch alle zu gestalten. In diesem Sinne freuen wir uns auf ein ereignisreiches und fruchtbares Jahr 2014!

 

Alte Kamellen, neues Jahr!

Der 2er hat nun sein fünftes Jahr hinter sich und die Motivation schönes zu erschaffen ist ungebrochen!
Vielen Dank an dieser Stelle an alle, die den 2er mit Motivation und Tatendrang zu dem gemacht haben, was er heute ist.
Much love und auf ein neues!!!!